Schloss Konopiště

Konopiště liegt inmitten von bezaubernden Gärten und einer malerischen Landschaft. Das Schloss gehörte einst dem Nachfolger des habsburgischen Throns, Franz Ferdinand d’Este – berühmt für seinen Tod im Jahr 1914, was zum Beginn des Ersten Weltkrieges führte. Ursprünglich als gotische Burg im 14. Jahrhundert erbaut, wurde es im 19. Jahrhundert umgebaut und beherbergt eine faszinierende Sammlung von historischen Waffen, Möbeln, Gemälden und Wandteppichen. Sehenswert ist Franz Ferdinands beeindruckende Sammlung von mittelalterlichen Waffen und Rüstungen und der Landschaftsgarten mit Pfauen, die auf der Wiese weiden. Franz Ferdinand war von der Jagd besessen und sein Haus ist mit seinen Trophäen geschmückt. In seinen Büchern schrieb er nieder, dass er rund 300.000 Tiere geschossen hat, von Füchsen und Rehen bis hin zu Tigern, wovon mehr als 100.000 von ihnen noch immer die Wände zieren. Franz Ferdinand renovierte das Schloss in den 1890er Jahren mit damals neuesten Technologien, wie Spültoiletten, Strom und einem Aufzug. Es befindet sich auch das St George Museum (Muzeum sv Jiří) direkt unter der Schlossterrasse. Es werden drei Führungen angeboten.

Prague – Konopiště. Buchen Sie eine bequeme Beförderung mit dem Minibus online. Deutsch sprechende Fahrer. 

Schloss Konopiště

Eintritt: ab 145 CZK bis 250 CZK, 25 CZK für das Museum.

Lage: 40 km bis 50 km südöstlich von Prag, Sie können einen Bus vom U-Bahnhof Roztyly nach Benesov u Prahy (40 CZK, dauert 40 Minuten) oder den Zug vom Hauptbahnhof bis Benesov u Prahy nehmen. Das Schloss befindet sich nur 2,5 km außerhalb der Stadt. Sie können auch online einen Ausflug buchen.

 

Check Also

Karlovy Vary (Karlsbad)

Karlsbad ist der am häufigsten besuchte Kurort in der Tschechischen Republik, aber wahrscheinlich nicht so glamourös und berühmt, wie Mitte des 14. Jahrhunderts. Die Stadt wurde von Karl IV. entdeckt, während er auf der Hirschjagd war, und später, im Jahre 1522, erläuterte Dr. Payer von Loket die Eigenschaften des Wassers in einer medizinischen Abhandlung und damit begann sich ihr Ruhm zu verbreiten. Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts gab es bereits mehr als 200 Kurhäuser, allerdings geht das heutige Stadtbild hauptsächlich auf das 19. Jahrhundert zurück.