Home / Ausflüge / Pilsen und die Pilsner Brauerei

Pilsen und die Pilsner Brauerei

Pilsner BrauereiFür viele Leute bedeutet Pilsen Bier. Das ist richtig, zumindest in der deutschen Form des Wortes. Pilsner Urquell repräsentiert für viele Bierliebhaber Lagerbier schlechthin. Viele Touristen, die in die zweitgrößte Stadt Böhmens reisen, tun dies, um ihre Denkmäler und Kirchen zu sehen, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass die meisten es wegen der Brauerei tun, die sich ganz in der Nähe des Stadtzentrums befindet.

Es ist unmöglich, das berühmte Tor zu übersehen, das Symbol, das auf jedem Plzeňský Prazdroj-Etikett gezeigt wird, welches dem Urquell seiner tschechische Marke gibt. Nach einem Rundgang durch die Brauerei können Touristen in die Brauereigaststätte neben dem Eingang gehen. Nordöstlich des Hauptplatzes, dem Platz der Republik, in der Veleslavínova, befindet sich ein idyllisches, historisches, gelbes Haus, das jetzt das große Brauereimuseum ist. Dieses hat seine eigene Bierstube, die sich “Na Parkánu” nennt.

Aber Pilsen hat mehr zu bieten als nur Bier. Die Altstadt wurde großflächig angelegt und ist von großen Boulevards umgeben, die sie vom Gewerbegebiet der Stadt, das sie einkreist, trennen. Im Jahre 1295 von König Wenzel dem Zweiten gegründet, trug die Lage der Stadt in der Mitte von 4 Flüssen wesentlich zu ihrem Erfolg bei. Im Anschluss an eine harte Zeit nach dem 30-jährigen Krieg im siebzehnten Jahrhundert vergrößerte sich Pilsen im neunzehnten Jahrhundert wieder schnell, als sowohl die Rüstungsfabrik Skoda als auch die Brauerei im Jahre 1859 bzw. 1842 gegründet wurden. Dies erklärt den hohen Anteil an Wohnungen aus der Zeit der Jahrhundertwende, darunter der Bahnhof und kunstvolle Apartments.

Pilsen

Beförderung Prag – Pilsen. Buchen Sie eine bequeme Beförderung mit dem Minibus online. Sie zahlen nur € 85 für 8 Personen

Vergleichbare Häuser auf dem Platz der Republik werden in der Regel von den giebligen Barock- und Renaissance-Häusern sowie von der vornehmen St.-Bartholomäus-Kathedrale überschattet. Der Großteil der gotischen Sandsteinkirche lenkt von der Tatsache ab, dass dies Böhmens größter städtischer Platz ist.

Sie können den 335 Fuß (102 Meter) hohen Kirchturm erklimmen, welcher der höchste in der Tschechischen Republik ist. Ein anderer Turm, der im Jahre 1925 durch einen Blitzeinschlag zerstört wurde, wurde nie wieder aufgebaut. Die grelle Glasmalerei trägt nicht gerade zur Bescheidenheit des Innenraums der Kirche bei, aber ihr Hauptaltar besitzt eine atemberaubende Madonna aus dem vierzehnten Jahrhundert.

Die Pestsäule von 1686 befindet sich nördlich der Kirche (auf deren Spitze steht eine vergoldete Madonna), ebenso wie das dunkle, mit Sgraffito verzierte Rathaus aus der Zeit der Renaissance. Das Franziskanerkloster südlich des Platzes hat wunderbare gotische Innenräume trotz seiner Fassade in barockem Stil. Das neu gebaute Westböhmische Museum dahinter enthält neben anderen Artefakten eine umfangreiche Anzahl an Rüstungen aus dem vierzehnten Jahrhundert. Im Westen des Platzes, in der Prešovská, können Touristen die überdimensional Große Synagoge in orientalischem Stil besuchen, die zu Europas größten gehört, und im Jahre 1998 renoviert wurde. In der Nähe davon befindet sich das neoklassische Tyl-Theater, das in der Ringstraße in Wien nicht fehl am Platz wäre.

 

Das Patton Memorial Pilsen Museum

Das Patton Memorial Pilsen Museum erzählt die Geschichte, wie die amerikanische Armee Pilsen 1945 befreit hat – daher auch der Grund, warum es nach einem der berühmtesten Generäle der USA, der für die Befreiung verantwortlich war, benannt ist. Einer der Höhepunkte sind die eindrucksvollen Nachrichten, die von ehemaligen US-Soldaten hinterlassen wurden, die Pilsen nach dem Krieg erneut besucht haben, sowie die Antwort des Museums auf diejenigen, die behaupten, dass in Wirklichkeit die Sowjets Pilsen befreit hätten, nicht die Amerikaner. Es ist täglich außer Montag von 09:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 60 CZK (40 CZK für ermäßigte Karten) und Sie können mehr erfahren, indem Sie www.patton-memorial.cz besuchen.

Die Große Synagoge

Sie befindet sich im Westen der Altstadt und ist die drittgrößte Synagoge der Welt – nur die Synagogen in Jerusalem und Budapest sind größer. Sie wurde im Jahr 1892 von den Juden, die in Pilsen lebten, gebaut und wird heute auch für Konzerte und Kunstausstellungen genutzt. Sie ist täglich außer Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet und der Eintrittspreis beträgt 60 CZK (40 CZK für ermäßigte Karten). Erfahren Sie mehr unter www.zoplzen.cz.

Altes Rathaus

Dieses von der italienischen Renaissance inspirierte Gebäude wurde in der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts gebaut und beherbergt drinnen ein detailliertes Modell der Altstadt. Draußen gibt es eine Pestsäule, die im Jahre 1681 erbaut wurde. Es ist von 8:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

 

Gastronomie

Na Spilce

Dieses Lokal/Restaurant befindet sich in der Pilsner Brauerei. Das Essen ist traditionell tschechisch und überdurchschnittlich in Bezug auf Geschmack, aber der eigentliche Star ist das Bier, das direkt aus der Brauerei gebracht wird. Erfahren Sie mehr unter www.naspilce.com.

Groll Pivovar

Für Bierliebhaber ist diese Mikrobrauerei ein Muss, vor allem, wenn Sie auf der Suche nach einem schönen Biergarten zum Mittagessen sind. Die Preise sind günstig und Sie können alles Mögliche bestellen, vom Steak bis zum Salat, wobei alles mit einem hervorragenden hausgemachten Bier (einschließlich Hefebier) ergänzt wird. Erfahren Sie mehr unter www.pivovargroll.cz.

 

Pilsner Urquell Brauerei

Diese Brauerei machte Pilsen bekannt, was vom ersten Augenblick an spürbar ist, wenn man Brauerei durch das Tor, welches das Etikett des Bieres seit dem 6. Oktober 1842 ziert, betritt. Einzelbesucher können an einer interessanten einstündigen Tour mit einem Film teilnehmen, die Sudhäuser und die kühlen Gärkeller besuchen, und natürlich das Bier probieren. Rufen Sie vorher an oder senden Sie eine E-Mail, um herauszufinden, wann genau die Zeiten der englischsprachigen Führungen sind. Die letzte Tour findet eine Stunde vor Schließung statt. Ein kombinierter Eintritt (Erwachsene/Studenten 250/150 CZK) mit dem Brauereimuseum ist ebenfalls möglich.

 

[mappress mapid=”36″]
PAT

Check Also

Karlovy Vary (Karlsbad)

Karlsbad ist der am häufigsten besuchte Kurort in der Tschechischen Republik, aber wahrscheinlich nicht so glamourös und berühmt, wie Mitte des 14. Jahrhunderts. Die Stadt wurde von Karl IV. entdeckt, während er auf der Hirschjagd war, und später, im Jahre 1522, erläuterte Dr. Payer von Loket die Eigenschaften des Wassers in einer medizinischen Abhandlung und damit begann sich ihr Ruhm zu verbreiten. Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts gab es bereits mehr als 200 Kurhäuser, allerdings geht das heutige Stadtbild hauptsächlich auf das 19. Jahrhundert zurück.