Home / Stadtquartiere / Vyšehrad

Vyšehrad

Vyšehrad

Die Festung Vyšehrad sorgt für ein perfektes Entkommen am Nachmittag, weg von den Menschenmassen in der Innenstadt: Ihr Friedhof beherbergt die Überreste der künstlerischen Elite Böhmens, die Wälle ermöglichen einen herrlichen Blick über den Fluss und unterhalb der Festung gibt es mehrere interessante Beispiele tschechischer kubistischer Architektur. 

Vyšehrad bietet sich für einen angenehmen und ruhigen zweistündigen Spaziergang an. Obwohl es nah am Zentrum liegt, ist es ruhig und ohne viel Verkehr. Dank seiner Lage auf einem Felsen über dem Fluss Moldau (Vltava) hat man von hier aus eine großartige Aussicht auf einen Teil von Prag. Die Gärten, die die Kirche von Vyšehrad umgeben, sind ruhig und sorgsam gepflegt. Sie können den Ausblick auf die Moldauund ein paar riesige Figuren der tschechischen Mythologie bewundern. Außerdem gibt es hier Restaurants. Jede  Tageszeit ist für einen Besuch geeignet. Nehmen Sie sich zum Beispiel einen Vormittag frei und bringen Sie ein Picknick mit; nur wenige Gegenden in Prag sind so ruhig, grün und friedlich.

Vyšehrad wird manchmal als „Zweite Burg von Prag“ bezeichnet und ist eine der interessantesten Burgen Tschechiens, die im 10. Jahrhundert auf einem Hügel über der Moldau errichtet wurde. Innerhalb der Burg befindet sich die Peter-und-Paul-Kirche sowie der Friedhof von Vyšehrad, auf dem zahlreiche Berühmtheiten der tschechischen Geschichte begraben liegen.

Der Mittelpunkt ist die Peter-und-Paul-Kirche, deren schwarze Form sich auf dem Hügel über der Vltava abhebt und die von der Prager Burg aus sichtbar ist. Das Innere ist vollständig mit Dekorationen verziert, die einem illustrierten Manuskript ähneln und es unvergleichlich schön machen. Für dieses Vergnügen wird ein kleiner Eintrittspreis erhoben.

Die Rotunde von St. Martin aus dem 11. Jahrhundert ist unweit der Kirche Richtung Metro Vyšehrad zu sehen. Dies ist eine der originalen Rotunden der Stadt.

 

St.-Martins-Rotunde

Zum Vyšehrad gehört die einzigartige romanische St.-Martins-Rotunde aus dem 11.Jh. und die zum neugotischen Stil umgebaute Kirche St. Peter und Paul (Kostel sv. Petra a Pavla), Kasematten und der Vyšehrader Friedhof (Vyšehradský hřbitov).

Vyšehrader Friedhof

Auf dem Vyšehrader Friedhof und dem Ehrenfriedhof Slavín ruhen über 600 bedeutende Persönlichkeiten Tschechiens.

Kasematten auf Vyšehrad

Die Kasematten aus dem Jahr 1742, das sind schmale, 2 m hohe unterirdische Gänge aus Mauerwerk mit Schießscharten, die in einen großen Raum mit einer Fläche von 330 m2 münden – den ehemaligen Sammelpunkt der Soldaten.

 

Wie erreicht man Vyšehrad? Die Station „Vyšehrad“ erreicht man vom Zentrum aus schnell und einfach mit der Metrolinie C (zwei Haltestellen hinter dem Nationalmuseum). Das Haupttor von Vyšehrad ist von hier aus 10 Minuten zu Fuß entfernt. Eine Tour durch den Komplex dauert 2-3 Stunden.

 

[mappress mapid=”45″]
PAT

Check Also

Kleinseite (Mala Strana)

Die Kleinseite (Mala Strana), ursprünglich als die Prager Neustadt bezeichnet und später die kleinere Stadt Prag genannt, wurde von König Premysl Otakar II. im Jahre 1257 gegründet. Es gab hier allerdings bereits im 8. Jahrhundert eine Markt-Siedlung. Nach der Gründung der Stadt wurden die ursprünglichen Siedler von Kolonisten, meist ausländischer Nationalität, ersetzt.