Žižkov

Jan Žižka at Vítkov

Žižkov ist ein raues Arbeiterviertel ohne Touristenattraktionen, in dessen schäbigen, heruntergekommenen Straßen sich einige der bekannten Kneipen und Clubs der Stadt befinden. Heute sind viele Gebäude renoviert und das schäbige Gefühl über die Gegend ändert sich langsam. 

Dieser Bezirk hat seinen Namen zu Ehren von Jan Žižka, dem Führer der Hussiten. Er befindet sich südlich des Žižkov-Hügels, in der Gegend, wo am 14. Juli 1420 die Schlacht am Veitsberg stattgefunden hat. In dieser Schlacht hat die Bauernarmee Žižkas die Truppen des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches Sigismund entscheidend geschlagen. Der Žižkov-Hügel wird von einer riesigen Jan Žižka-Statue geprägt, die den Militärführer zu Pferd zeigt. Diese wurde 1931 in Auftrag gegeben und wurde von dem Prager Künstler Bohumil Kafka (nicht mit Franz Kafka verwandt) gemeißelt. Kafka hatte speziell für dieses Projekt ein riesiges Studio errichtet und er arbeitete an dieser Statue bis zu seinem Tod im Jahre 1941. Bis zu diesem Zeitpunkt war es ihm lediglich gelungen, eine Gipsversion in Lebensgröße zu erstellen. Schließlich wurden die ganzen 16,5 Tonnen der Statue mit Bronze verkleidet und am 14. Juli 1950, also am Jahrestag der Schlacht am Veitsberg, enthüllt.

Žižkov gehörte zu den ersten industriellen Vororten von Prag. Für lange Zeit war Žižkov als raues Arbeiterviertel bekannt. Es war ein Schmelztiegel revolutionärer linker Leidenschaft, lange bevor die Kommunisten im Jahre 1948 die Macht übernahmen. Eigentlich war es von 1881 bis 1922 eine eigenständige Gemeinde und wurde als die “Volksrepublik” bezeichnet.

Heutzutage gehört Žižkov zu den lebhaftesten Bezirken in Prag, mit einer größeren Anzahl von Bars pro Quadratkilometer als irgendwo sonst in Prag. Es ist immer noch eine ziemlich raue Gegend, die viele Touristen abschreckt, obwohl die Straßen genauso sicher sind, wie überall sonst in der Stadt. Interessante Sehenswürdigkeiten sind hier die Grabstätte von Franz Kafka, der Olšany-Friedhof, der Fernsehturm, der unter Umständen an Nachmittagen abgedeckt ist, und das Nationaldenkmal. Allerdings sind die Hauptattraktionen hier die Pubs und Bars. Der Westen von Žižkov war schon immer für die große Anzahl von Strip-Clubs, billigen Bars und Bordellen bekannt.

 

PAT

Check Also

Josefstadt

Josefstadt, die ehemals jüdische Stadt, entstand aus einer Siedlung jüdischer Händler und Geldwechsler, die sich an die alte Furt über der Moldau an der Nordspitze der Slovanský ostrov (Slawische Insel) anschloss, die sich von einem Ort, der derzeit gegenüber dem Nationaltheater liegt, bis zur Kaprova-Straße im ursprünglichen Flussbett der Moldau erstreckt.