Stadtquartiere

Dejvice und Bubeneč

Dejvice befindet sich nördlich von Hradčany und der Prager Burg. Es wurde bereits 1088 erwähnt und hat für eine lange Zeit seinen ländlichen Charakter behalten. Die landwirtschaftlichen Felder wurden von einem Vorort, der als Wohngebiet dient, ersetzt. In den 1930er Jahren kam hierhin die Baba Villenkolonie. Sie wurde gemäß dem Regulierungsprojekt von Pavel Janák organisiert. Die Schätze des Funktionalismus kommen von einer Reihe von führenden Architekten der Ersten Republik (J. Gočár, J. Krejcar, A. Beneš, J. Gillar, und weitere). Bubeneč grenzt im Osten an Dejvice. Der Königliche Wildpark Stromovka erstreckt sich von hier aus. Johann von Luxemburg verwendete ihn 1320 als Wildreservat. Rudolf II ließ hier am Anfang des 17. Jahrhunderts Teiche und Galerien bauen. Ab 1804 machte der Vizeverwalter Graf Chotek ihn für die Öffentlichkeit zugänglich und das Jagdschloss von Vladislav Jagiellon und Rudof II wurde von Jiří Fischer zu einem neugotischen Sommerschloss des Vizeverwalters umgestaltet. Nach 1845 begann die Umwandlung des Wildreservats zu einem englischen Park. Heute ist diese romantische Oase ein geschütztes Naturdenkmal. Das Ausstellungsgelände Prag (Výstaviště Praha) grenzt im Westen an Stromovka an. Seit Ende des 19. Jahrhunderts diente dieses Land nicht nur als ein Ort für Ausstellungen und Jahrmärkte sondern auch als ein Unterhaltungszentrum. Die berühmte Matěj-Kirmes wurde hierhin verlegt aber es gibt hier auch ein überdachtes Schwimmbad, Stadien, Theater, Kinos, das Nationalmuseum – Lapidárium und viele weitere Sport- und Unterhaltungsattraktionen. Die lokalen Strukturen, die für die Jubiläumsaustellung von 1981 entstanden, sind beachtenswert. Die Kombination des historischen Stils von Eisen und Glas ist eine interessante Darstellung der Kunst des 19. Jahrhunderts. Andererseits ist der Křižík-Springbrunnen, der für die Jubiläumsausstellung von 1991 erneuert wurde, ein modernes Werk.

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"