Stadtführungen

Josefstadt: Spaziergang durch das Jüdische Viertel

Die Tour beginnt im Rudolfinum und endet am Alten Stadtplatz.

Bereits ab dem 10. Jahrhundert begannen Juden, sich in Prag niederzulassen und im Jahr 1254, nach einer Reihe von verheerenden Pogromen, fand sich die Minderheit zusammengetrieben und beschränkt auf das kleine Ghetto der Josefstadt (Josefov) . Es wurde Ihnen nicht erlaubt es zu verlassen, bis ins Jahr 1848. Im Laufe der Jahrhunderte blieb die Josefstadt (Josefov) weiterhin eine Bühne für brutale antisemitische Aufstände, nicht zuletzt das 1389 Ostersonntag Massaker bei dem 1500 Juden ermordet wurden.

Einst ein engmaschiges Mischmasch aus verdrehten Gassen und verwinkelten Gebäuden, erzählt heute viel vom alten jüdischen Viertel eine andere Geschichte. Es ist kein Zufall, dass die Straße der Designer-Label den Namen Pařížská trägt; zwischen 1893 und 1913 wurde ein Großteil des alten Viertels Josefstadt (Josefov) abgerissen, um Platz für neue Straßen zu machen, die die französische Hauptstadt widerspiegeln sollten.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Geschichte der Josefstadt (Josefov) vor dem 19. Jahrhundert komplett ausgelöscht wurde. Tatsächlich ist sie die Heimat des Alten Jüdischen Friedhofs, Europas ältestem jüdischen Friedhof. Es befinden sich auch eine Reihe von alten Synagogen in der Nähe und nicht zu vergessen, einige wenige beleuchtete Gänge und Gassen. Diese werden in der Dämmerung oft ganz still und wenn man durch sie hindurchwandert, könnte man sich fast vorstellen, dass man dem Gespenst von Franz Kafka oder der monströsen jüdischen Folklore Legende, dem Golem, begegnen könnte.

1. Als Heimat der Tschechischen Philharmonie, wurde das Rudolfinum 1884 fertig gestellt und zu Ehren von Rudolf, Kronprinz von Österreich, benannt. Abgesehen von seinem aufwendigem Dvořák-Saal – bekannt für seine gute Akustik – ist das Rudolfinum auch für die Statuen berühmter Komponisten bekannt, die oben auf dem Dach stehen. Es gibt eine berühmte tschechische Novelle mit dem Titel Mendelssohn auf dem Dach, die die Geschichte von zwei tschechischen Arbeitern erzählt, die von den Nazis beauftragt werden, eine Statue des jüdischen Komponisten Felix Mendelssohn zu entfernen. Irrtümlicherweise reißen sie jedoch jene von Hitlers Idol, Richard Wagner, herunter. Der Grund? Er hatte die größte Nase.

2. Mit dem Rudolfinum zu Ihrer Linken und der Moldau hinter Ihnen, überqueren Sie Križnovická (in der kurzen Zeitspanne, die es Ihnen der grüne Mann erlaubt) und betreten Sie die Josefstadt (Josefov) an der Široká. Auf der linken Seite befinden sich jetzt die Wände des Alten Jüdischen Friedhofs. Wenn Sie sich dafür entscheiden, dass Sie keine Zeit für eine richtige Tour haben, stellen Sie sicher, dass Sie einen Blick durch eine der Lücken in dieser Wand erlangen, um seine überhäuften, bröckelnden Grabsteine zu sehen. Aufgrund der Platzbeschränkungen auf diesem winzigen Fleckchen Land, sind einige Körper zu zwölft in einem Grab geschichtet.

3. Weiter entlang Široká werden Sie auf die Pinkas-Synagoge treffen, in dessen Innerem sich das „Memorial 77.297“ befindet – entworfen und gemeißelt von Václav Bostik und Jiří John zum Gedenken an alle jüdischen Holocaust-Opfer aus Böhmen und Mähren. Die Pinkas-Synagoge ist auch eine jener Verkaufsstellen, wo Sie Tickets für den Eintritt der restlichen historischen Stätten und Museen der Josefstadt (Josefov) erhalten können, obwohl der Eintritt ziemlich hoch ist und Sie sich entscheiden könnten ihr Geld besser später für ein paar Pilsen auszugeben.

4. Wenn Sie aus der Pinkas-Synagoge kommen und nach links gehen, wird dieser Weg Sie bis zum Ende der Široká bringen und dann auf die Maiselova, wo sich die Maisel Synagoge befindet. Dies war das Gebäude, in dem Hitler sein krankes Museum einrichten wollte, das einer ausgestorbenen Rasse der Juden gewidmet sein sollte. Natürlich ist das nie passiert und heute dient es als Jüdisches Museum, eine unendlich geschmackvollere Bedeutung. Die Synagoge wurde zweimal wiedererbaut – einmal nach einem Brand im Jahr 1689 und erneut im Jahr 1893. Gehen Sie nun weitere drei Häuserblöcke entlang der Široká.

5. Aufgrund seines maurischen Stils, würde man es Ihnen nicht verübeln, wenn Sie denken, dass die Spanische Synagoge in Wirklichkeit eine Moschee sei. Das Innere des Gebäudes ist besonders sehenswert, dessen Glanzstück die allmächtige, vergoldete Kuppel ist. František Škroup – Komponist der tschechischen Nationalhymne – war hier der Organist in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Franz Kafka Statue außerhalb (in einem sehr kafkaesken Stil ausgeführt) könnte leicht mit der Arbeit des tschechischen Künstlerrebellen, David Černý, verwechselt werden. In der Tat stammt sie aber von einem anderen einheimischen Bildhauer, Jaroslav Rona. Es wird behauptet, dass sie einen Traum darstellt, den Kafka einmal hatte, obwohl Róna sich nie über das Motiv hinter der Skulptur geäußert hatte. Kafka ist natürlich einer der großen Prager Schriftsteller-Helden und er verdankt dies seinem Freund Max Brod, der Kafkas Wunsch ignorierte, alle seine Manuskripte nach seinem Tod zu verbrennen.

6. Verlassen Sie den Platz Richtung Norden, entlang Dusni, wo Sie bald einen Blick auf die St. Simon und Juda Kirche erlangen können, die zwischen 1615 bis 1620 von den Böhmischen Brüdern gebaut wurde. Es wird gesagt, dass die Orgel der Kirche, die im Jahre 1724 von Andreas Wambesser gebaut wurde, sowohl von Wolfgang Amadeus Mozart als auch von Joseph Haydn bespielt wurde. An die Kirche war früher ein Krankenhaus angeschlossen, sowie Prags erster Anatomie Hörsaal. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt ihre Kehle benetzen wollen und einen Happen essen möchten, versuchen Sie das hervorragende spanische La Casa Blu, das Sie finden werden, wenn Sie in Richtung Bilkova weiter gehen.

7. Wenn Sie jedoch die Kraft haben, sofort weiter zu marschieren, drehen Sie sich außerhalb der St. Simon und Juda Kirche nach rechts und gehen direkt nach Norden, die Dusni hinauf, bis Sie den Fluss erreichen. Auf der linken Seite erstreckt sich die Čech-Brücke über die Moldau – eine Konstruktion aus Eisen und Stein des frühen 20. Jahrhunderts und benannt nach dem Schriftsteller Svatopluk Čech. Die herausragenden Merkmale der Brücke sind die Jugendstil-Engel, die jedes Ende bewachen. Jenseits des Flusses sehen Sie den Letná Park – ein Paradies für Biertrinker und Skateboarder im Sommer und auch die Heimat des leuchtenden, roten Metronoms, das sich endlos hin und her bewegt, auf dem Gipfel des Plateaus. Es ersetzt, was sich zuvor bis 1962 dort befand – ein gigantisches Stück stalinistischer Propaganda, das schließlich mit 800 Kilo Dynamit gesprengt wurde. Sie können das Video online ansehen. Im Jahr 1996 verwendete Michael Jackson das Gebiet, um eine riesige Statue von sich selbst zu errichten, um Werbung für seine Europa-Tournee zu machen.

8. Biegen Sie links in Dvořáko ab und machen Sie einen gemütlichen Spaziergang die Pařižká hinunter. Wie bereits erwähnt, ist diese Straße das zu Hause der meisten Designer Outlets, und Sie werden eine pralle Geldbörse brauchen, wenn Sie nach einem neuen Mantel oder einer Kette suchen. Zu Ihrer Rechten werden Sie die Altneusynagoge finden, von dessen Dachboden in einer Legende berichtet wird, dass es die Heimat des Golem sei, einem Monstrum von Rabbi Löw aus Lehm geschaffen, mit der Absicht, den Bewohnern des jüdischen Ghettos Schutz vor antisemitischen Angriffen zu gewähren. Das Essen im grauen und doch majestätisch anmutendem Alte Synagoge Restaurant lohnt sich, ausprobiert zu werden, falls Sie sich besonders vornehm fühlen wollen.

9. Sobald Sie die Pařižká entlang gegangen sind, werden Sie sich auf dem Alten Stadtplatz von Prag wieder finden. Direkt vor Ihnen liegt das Alte Rathaus. Wenn sich der Platz mit Bäumen etwas fehl am Platz für Sie anfühlt, dann liegen Sie nicht falsch. Hier befand sich einst der Rest des Rathauses, bis es von den Nazis am Ende des Zweiten Weltkrieges bis zu den Grundmauern zerstört wurde. Alles, was von dem Gebäude übrig geblieben ist, ist dessen Turm, auf dem sich auf einer der Seiten die Astronomische Uhr befindet.

10. Zu Ihrer unmittelbaren Rechten befindet sich die St. Nikolaus Kirche , bekannt als ein schönes Beispiel für barocke Architektur. Bis 1901 war der größte Teil der Kirche jedoch nicht sichtbar, da sie von einem anderen Gebäude bedeckt war, dem Krenn Haus. Das Innere von St. Nikolaus ist eine prachtvolle Angelegenheit und ist von der Kapelle St. Louis des Invaliden in Paris inspiriert. Obwohl ursprünglich ein katholisches Gotteshaus, wurde die Kirche später von den Hussiten übernommen und nach einer kurzen Zeit als russisch-orthodoxe Kirche und ein Lagerhaus, kehrte sie in die Hände der Hussiten zurück, in dessen Besitz sie sich bis heute befindet.

 

Private Spaziergänge, City Touren und Tagesausflüge

Möchten Sie einen unserer hoch qualifizierten deutschsprachigen Führer für eine private Tour anheuern? Lassen Sie uns wissen, wofür Sie sich interessieren und wo Sie beginnen möchten, und wir schneidern Ihnen eine Tour direkt auf Sie zu. Wir können entweder eine Tour mit dem Auto oder einfach zu Fuß anbieten. Der Fremdenführer kann Sie in Ihrem Hotel abholen oder Sie können einen Treffpunkt überall in der Stadt arrangieren. Mailen Sie uns Ihre Einzelheiten um ein Preisangebot zu erhalten. 

 

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"