Der Malá Strana Rundgang (Kleinseite)

Malá Strana kann als “Kleinseite” übersetzt werden, aber lassen Sie sich vom Namen nicht täuschen – die Kleinseite ist eine der führenden Attraktionen Prags.

Formal als Stadt im Jahre 1257 gegründet, wuchs sie schnell während der Herrschaft von Karl IV., der sie vergrößerte und modernste Befestigungsanlagen baute. Im 16. Jahrhundert stieg die Region aus der Asche von zwei großen Bränden als eines der großen kulturellen Zentren Europas hervor, mit einer Fülle von edlen Bewohnern, die Einzug hielten und einer Fülle von prachtvollen barocken Kirchen, die in der Nachbarschaft gebaut wurden – das Highlight davon ist die spektakuläre St.-Nikolaus-Kirche, die von drei Generationen der Familie Dientzenhofer erbaut wurde.

Als das Zentrum der politischen Macht im 17. Jahrhundert nach Wien übersiedelte, verließ der Adel die Stadt und die Gegend wurde wieder von lokalen Handwerkern und den Armen erobert. Allerdings war dies ein Glück im Unglück, da es den Bauboom des 19. und 20. Jahrhunderts überdauerte und es nur so seinen historischen Charakter durch die Jahrhunderte behalten konnte. Und heute, mit seinem Meer aus roten Ziegeldächern, gepflasterten Seitenstraßen, luxuriösen königlichen Palais und großen historischen Kirchen, alles von der herrlichen Prager Burg bewacht, ist die Kleinseite eines der malerischsten Viertel in der tschechischen Hauptstadt… mit vielen Attraktionen für Touristen.

Länge: Ca. 2 km (1,25 Meilen). Der Rundgang, ohne das Innere der Attraktionen, dauert etwa 90 Minuten.

Ausgangspunkt: Der Aussichtspunkt auf die Burg. Anreise: Nehmen Sie Linie A bis Malostranská Metro-Station, dann Straßenbahn 22 bis entweder Pražský hrad oder Pohořelec und dann gehen Sie bis zum Aussichtspunkt zu Fuß. Sie werden an der Karlsbrücke als Endpunkt ankommen.

Rastplätze: Sie werden tolle Cafés und Restaurants in der Umgebung finden, die leichte Erfrischungen anbieten, aber die meisten sind rund um den Kleinseitner Ring (Malostranské náměstí) und entlang der Nerudova konzentriert.

1.  Aussichtspunkt Prager Burg. Die Tour beginnt gleich südlich (rechts) vom Haupttor der Prager Burg, das einen der schönsten Ausblicke in der Stadt bietet. Von hier aus können Sie rüber auf die Kleinseite blicken – in die große Kuppel der St.-Nikolaus-Kirche eintauchen, den hübschen Turm der Kirche der Siegreichen Jungfrau Maria und eine Kaskade von schönen roten Hausdächern erblicken – und darüber hinaus, über der Moldau, um die Altstadt, die Neustadt und vieles mehr zu sehen.

Einige Sehenswürdigkeiten, für die es sich lohnt am Horizont Ausschau zu halten, sind der Zizkov TV Turm (ein großer, nadelartiger Turm, der in den 1980er Jahren gebaut wurde und welcher – wie Menschen mit außergewöhnlichen Sehkraft bemerken können – nun mit einer Reihe von kriechenden, gesichtslosen Babys geschmückt ist, die vom Kunstschelm David Černý angebracht wurden), Vyšehrad (ein historischer Dom und eine Festung, die vor der Zeit der Prager Burg zurückreichen), der Pulverturm (ein spektakuläres gotisches Bauwerk, das einst das Haupttor der mittelalterlichen Stadtmauer war) und viele andere. Sie können dort auch erkennen, warum die tschechische Hauptstadt oft als die “Stadt der tausend Türme” bezeichnet wird.

2.  Ke Hradu nach Nerudova.Vom Aussichtspunk Prager Burg werden Sie die kurze Straße mit Kopfsteinpflaster Ke Hradu hinunter wandern – biegen Sie einfach nach links unten auf der großen Treppe ab und Sie werden auf die belebte touristische Straße von Nerudova kommen. Benannt nach dem berühmten Dichter und Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, Jan Neruda – der eine beliebte Sammlung von Kurzgeschichten mit dem Titel “Kleinseitner Geschichten” schrieb – hat diese Straße Dutzende von großen, königlichen Prozessionen in seiner Zeit gesehen, von böhmischen Königen zu römisch-deutschen Kaisern zu kommunistischen Führern, die sich entlang der Nerudova hinauf auf die Prager Burg begaben.

Das allererste, was Sie sehen, wenn Sie auf die Straße treten, ist eine große Gedenktafel, zum Gedenken an einen der dunkelsten Vorfälle in der Stadt. Im Jahr 1948 marschierte eine große Gruppe von Studenten auf die Straße aus Protest gegen das neue kommunistische Regime, wurden aber mit einem Wall von bewaffneten Polizisten sofort angegriffen, die zu schlagen begannen – ein tragischer Vorbote für 40 Jahre der Unterdrückung, die damals noch bevorstanden. Es ist eine unangenehme Einführung in eine sonst ruhige Straße, aber ist eine wirksame und wichtige Erinnerung an den andauernden Kampf für Freiheit und daran, wie viel Prag sich seit der Samtenen Revolution verändert hat.

3.  Weiter auf der Nerudova. Wenn Sie die Straße weiter hinunter wandern, werden Sie feststellen, dass Neruda eine ansprechende Ansammlung von kleinen, alten Bürgerhäusern hat, die jetzt meist von hübschen Souvenir-Läden und gemütlichen Restaurants beherbergt werden – aber wagen Sie einen genaueren Blick und Sie werden feststellen, dass die Häuser keine Nummern haben. Hausnummern sind nur eine relativ neue Erfindung in Prag – sie wurden nur im Jahr 1770 eingeführt – und zuvor wurden Häuser über ein Hauszeichen über dem Haupttor unterschieden. Wenn Sie also entlang dieser alten Straße gehen, sehen Sie viele interessante Symbole über den Türen, die dem Namen des Gebäudes entsprechen.

Zum Beispiel an der Hausnummer 47 finden Sie einen Fries mit zwei eher mürrisch aussehenden Sonnen… daher ist es, wie nicht allzu schwer zu erraten ist, als “Das Haus der Zwei Sonnen” bekannt. Es ist auch jenes Haus, wo Jan Neruda die meiste Zeit seines Lebens verbrachte, bis er ein paar Türen die Straße weiter runter zog, in das Haus der Drei Schwarzen Adler. Weiter die Nerudova hinunter werden Sie ebenfalls viele beeindruckende historische Hauszeichen finden: das Haus des Roten Löwen (Nr. 41), das einen roten Löwen mit einem goldenen Becher in seiner Tatze darstellt und das Zuhause des Kirchenmalers Petr Brandl war; das Haus des Goldenen Löwen (Nr. 32) ist jetzt die Heimat einer historischen Apotheken-Ausstellung; und das Haus der Drei Geigen (Nr. 12), in dem drei Familien von Geigenbauern gelebt haben. Und es gibt noch mehr… versuchen Sie die Häuser des Weißen Schwans (Nr. 49), des Grünen Hummers (Nr. 43), des Goldenen Hufeisens (Nr. 34) und des Roten Adlers (Nr. 6) finden können.

Am unteren Ende der Straße sehen Sie eine Reihe von Gebäuden des renommierten italienischen Architekten Giovanni Santini aus dem 18. Jahrhundert. Halten Sie besonders Ausschau nach dem Thun Hohenstein Palais (Nr. 20), wo wilde Adler das Tor bewachen und dem Morzin Palais (Nr. 5), wo ein Paar Mauren den Balkon auf ihrem Rücken tragen. Diese sind nun das Zuhause für die italienische und die rumänische Botschaft.

4.  Malostranské Náměstí – Oberer Platz. Wenn Sie an das Ende der Nerudova gelangen, können Sie erkennen, dass die Straße in den oberen Teil eines großen Platzes mündet: Malostranské Náměstí. Der Platz wird dominiert – und geteilt – durch die nicht allzu schäbige St. Nikolaus Kirche und das Hauptmerkmal des Kleinseitner Platzes, abgesehen von einigen schönen Theatern und interessante Museen, ist natürlich die große Pest Säule, die außerhalb des Kircheneingangs emporragt.

Und diese Säule ist aus zwei Gründen unverwechselbar. Der erste ist, dass sie nicht, wie Sie wahrscheinlich erwarten würden, ein Denkmal für diejenigen ist, die an der Pest gestorben waren, sondern eine Dankesnachricht an all jene darstellte, die die Epidemie überlebten. Und zweitens befindet sich an der Spitze der Säule nicht, wie es üblich für diese Art von Säulen ist, die Statue der Jungfrau Maria, sondern die Statuen der Heiligen Dreifaltigkeit. Dies ist eine direkte Botschaft an Gott.

Werfen Sie nun einen Blick hinter sich und Sie werden das atemberaubende blau-cremefarbene Gebäude, den Lichtenstein Palast, sehen (Nr. 13). Das ist sehr wichtig in der Geschichte der tschechischen Hauptstadt, weil es einmal das Zuhause von Karel I., Prinz von Lichtenstein, war. Auch als ‘Blutiger Lichtensteiner’ bekannt, war es der Prinz, der 27 hussitische Führer von der Schlacht am Weißen Berg zum Tode verurteilte. Sie haben vielleicht schon die 27 weißen Kreuze am Alten Hauptplatz entdeckt, die die Stelle markieren, wo sie getötet wurden, aber es war hier, wo sie verurteilt wurden – und das wird von den 27 gusseisernen Köpfen markiert, die auf einer Reihe von Pfosten vor dem Haus montiert sind. Seit dem 17. Jahrhundert wurde das Gebäude für verschiedene Zwecke verwendet – von einem Postamt zu einer Kaserne – aber heute ist es die Heimat der Musikschule der Akademie der Darstellenden Künste… es ist damit der perfekte Ort, um hervorragende und günstige Konzerte mit klassischer Musik zu besuchen!

5.  St.-Nikolaus-Kirche. Vom Kleinseitner Platz gibt es nur einen logischen Ort um weiter zu gehen… in die St.-Nikolaus-Kirche. Ein echtes Meisterwerk aus dem Barock und der perfekte Kontrast zum gotischen St.-Veits-Dom, wurde die katholische Kirche nach der Niederlage der Hussiten in der Schlacht am Weißen Berg (1620) in Auftrag gegeben. Das Hauptschiff der Kirche wurde zwischen 1703 und 1711 von Krzštof Dientzenhofer gebaut, während die ikonische Kuppel von seinem Sohn Kilian Ignaz Dientzenhofer 25 Jahre später hinzugefügt wurde und der Glockenturm wurde in den 1750er Jahren von Kilians Schwiegersohn Anselmo Lurago hinzugefügt. Dieses prächtige Gebäude war also im Wesentlichen ein Familienprojekt. Für eine zusätzliche Gebühr, lohnt es sich, den Lurago Glockenturm zu besteigen, für eine erstaunliche Aussicht auf Prag, sowie einer faszinierenden Ausstellung darüber, wie die Polizei den Turm zum Ausspionieren von “subversiven Elementen” – und ausländischen Botschaften – während der Zeit des Kommunismus nutzte.

Aber zurück zum Schiff. Das erste, das Ihnen auffallen wird, wenn Sie die St.-Nikolaus-Kirche betreten, ist das enorme Fresko an der Decke: es zeigt das Leben des (Sie ahnen es) Heiligen Nikolaus und gilt als eines der größten fix angebrachten Gemälde in ganz Europa. Und der Rest des Innenraums ist nicht weniger beeindruckend, mit einer unglaublichen Sammlung von Statuen, Fresken und Seitenaltären, die alle reich mit Gold und Edelmetallen verziert sind. Sie können auch auf den Balkon steigen, um eine andere Perspektive des Ortes zu erlangen.

Einer der wichtigsten Ruhmesgeschichten der Kirche ist, dass es Wolfgang Amadeus Mozart geliebt haben soll, auf dieser Orgel zu spielen – tatsächlich versammelten sich Scharen von Anwohnern nach seinem Tod hier für eine improvisierte Trauerfeier – und während der Sommerabende werden Sie hier oft Mozart Aufführungen im Inneren der Kirche erleben können. Wenn Sie noch einen Abend in Prag frei haben, dann sollten Sie auf jeden Fall zu einer Aufführung kommen.

6.  Malostranské Náměstí – Unterer Platz. Biegen Sie links ab, wenn Sie die Kirche verlassen und gehen Sie die Straße an der Seite hinunter (hier befindet sich eine Reihe von exzellenten Cafés und Restaurants unter einem Säulengang versteckt, die ein idealer Stopp für ein Mittagessen sind) und Sie werden auf den unteren Platz des Malostranské Náměstí gelangen . Er beherbergt eine wunderschöne und ungewöhnliche Mischung aus Renaissance- und Barock-Architektur – dies ist den beiden verheerenden Bränden im 16. Jahrhundert zu verdanken – der Vergleich zeigt sich am deutlichsten wenn Sie den Unterschied der beiden Häuser Nummer 22 und 23 betrachten. Sie werden auch einzelne Gebäude finden, die beide architektonische Stile kombinieren… vor allem das Gebäude mit Blick auf den Platz, an der Ecke der Tomášská Straße (Tomášská Nr. 1), das majestätische Torbögen, Fenster und Sgraffitos im Renaissance-Stil besitzt, aber von einem deutlich barocken Giebel gekrönt wird.

7.  St. Thomas und St. Joseph. Wenn Sie die Straßenbahngleise am Platz überqueren und zum Osten hin, auf der Letenská, verlassen kommen Sie an zwei der schönsten, weniger bekannten Prager Kirchen vorbei. Gehen Sie die erste hinauf und Sie kommen fast sofort an eine kleine Gasse zu Ihrer linken Seite, die zur St. Thomas Kirche führt. Gegründet vom Orden der Augustiner-Eremiten im Jahre 1285, war es ein Teil einer großen Klosteranlage (einschließlich einer Brauerei!) für viele Jahre, vor einem großen „Barock-Makeover“ durch den Dientzenhofer Clan während der 1720er Jahre. Heute ist es die Heimat eine der beeindruckendsten Emporen in der Stadt, sowie Kopien von zwei Gemälden von Rubens, die den Hauptaltar flankieren (nur für den Fall, dass Sie es nicht in die Nationalgalerie schaffen, um die Originale sehen zu können!)

Dann, nur ein paar Schritte weiter die Letenská hinunter, finden Sie eine weitere Seitenstraße zu Ihrer rechten (Josefská), die Sie zur St. Joseph Kirche führen wird. Die große und reich verzierte Fassade, die niederländische und italienische Elemente vereint, gleicht dem schönen weißen Marmor Interieur mit goldenen Seitenaltären und hohen Säulen im Inneren.

8.  Die Wallenstein Gärten und das Palais. Weiter die Letenská entlang – sehr vorsichtig, da die Bürgersteige schmal sind und die Autos und Straßenbahnen für Fußgänger nicht langsamer werden – und Sie werden sich bald außerhalb des eher unscheinbaren Eingangs zu den bemerkenswerten Wallenstein Gärten wiederfinden. Und solange Sie nicht im Winter dort sind, können Sie das Tor öffnen und in einen der beeindruckendsten und verstecktesten Stadtparks Europas treten.

Ein echter Ausdruck des Stolzes des militärischen Befehlshabers Albrecht von Wallenstein, haben diese formalen Gärten aus dem 17. Jahrhundert alles, was man begehrt, einschließlich gepflegter Grünflächen, Bäume, Skulpturen, kunstvolle Brunnen, Grottenwände… sogar eine große Voliere (die die Heimat einer wunderbaren Sammlung von Eulen ist). Es befindet sich auch eine ganz besondere Statue hier, obwohl es sich um eine Kopie der Original-Version handelt, die von den Schweden im Jahre 1648 gestohlen wurde (als die Tschechen in jüngster Zeit offiziell in Schweden eine Rückgabe erfragt hatten, wurden sie nur ausgelacht und es wurde abgelehnt). Das westliche Ende der Gärten wird von einer enormen dreibogigen „Sala terrena“ dominiert, wo im Sommer Konzerte stattfinden… und wenn dem so ist, ist es der Eingang zum Palast selbst.

Ebenso wie der Rest der Kleinseite ist der Wallenstein Palais-Komplex eine echte Mischung aus Renaissance und Barock Baustil. Es ist auch von enormer Größe – Abrecht ließ 23 Häuser abreißen, um Platz für sein Projekt zu machen, mit dem er mit der Prager Burg konkurrieren wollte und engagierte den besten italienischen Architekten für die Planung und den Bau des Hauses. Er beschäftige dann, trotz dem Fehlen ständiger Bewohner, 700 Mitarbeiter, um es zu erhalten! Heute ist der Palast besser ausgelastet und beherbergt die Büros der Verwaltung des tschechischen Parlaments.

9.  Das Kafka-Museum. Sobald Sie mit dem Wallenstein-Palais fertig sind, verlassen Sie den Garten auf demselben Weg, wie Sie ihn betreten haben und gehen Sie weiter entlang der Letenská, bis Sie zu einer Kreuzung kommen. Hier biegen Sie rechts in die U Ležického Semináře ab und wenn sich die Straße gabelt, biegen Sie links auf die Cihelná. Dadurch gelangen Sie zum hervorragenden Kafka-Museum.

Wahrscheinlich die berühmteste literarische Figur der Tschechischen Republik, Franz Kafka, wurde im Jahre 1883 in einem Haus direkt am Prager Alten Stadtplatz geboren und lebte in der Stadt für die meiste Zeit seines Lebens – daher ist es keine Überraschung, dass ihm ein Museum für sein Leben und Werk gewidmet wurde. Was allerdings überrascht, ist, dass es erst im Jahr 2005 eröffnet wurde.

Das Museum zeigt eine Vielzahl von interessanten Exponaten im Zusammenhang mit Kafka, darunter mehrere Erstausgaben seiner Bücher, eine Fülle von Notizen und Manuskripten, viele persönliche Gegenstände (einschließlich Briefe, Tagebücher, Fotos und Zeichnungen) und die skurrile audiovisuelle Ausstellung. Doch in Wirklichkeit kommen viele Menschen überhaupt nicht für Kafka hierher – sie kommen, um David Černýs absurde Skulptur im Innenhof zu sehen. Als das Museum eröffnete, installierte der Künstler (der auch für die kriechenden Babys auf dem Zizkov TV Turm und die Nachbildung eines sterbenden Pferdes in Palác Lucerna bekannt ist) eine Skulptur von zwei Männern, die freudig in einen Brunnen pinkeln, der die Form der Tschechischen Republik hat – und es war ein Riesenerfolg. Warum? Nun, schauen Sie sich um und Sie werden eine Handy-Nummer entdecken…. senden Sie Ihre Textnachricht an die Nummer und die Skulpturen werden die Nachricht für Sie in „Urin“ ausbuchstabieren.

10.  Kafka-Museum zur Karlsbrücke. Nachdem Sie Stunden mit dem Brunnen gespielt haben, verlassen Sie den Innenhof des Kafka-Museums und biegen Sie links auf die U Ležického Semináře zurück. Wie Sie so entlang marschieren, halten Sie Ausschau nach Shakespeare Synové (Nr. 10), das eine der besten englischsprachigen Buchhandlungen in Prag ist – der perfekte Ort, um etwas mitzunehmen, von einem handlichen Reiseführer bis zur neuesten Mills & Boon! Wie Sie das Ende der Straße erreichen, wird sich der Weg gabeln, mit der Karlsbrücke gerade vor Ihnen. Dies ist leider das Ende der Tour.

Von hier aus haben Sie drei Möglichkeiten: biegen Sie links auf die Na Kampe und gehen unter der Karlsbrücke, was Sie zum Ausgangspunkt des „Flussufer Spaziergangs“ bringen wird; nehmen Sie die Treppe auf die Brücke und beginnen den „Karlsbrücke bis zum Alten Stadtplatz Rundgang“; oder wandern Sie zurück entlang der Ležického Semináře nach Malostranske Náměstí, wo Sie eine U-Bahn oder Straßenbahn finden, die Sie überall in der Stadt hinbringt, wo auch immer Sie hin wollen.

Wofür auch immer Sie sich entscheiden, wir hoffen, Sie haben den kurzen Rundgang in Malá Strana genossen. Und wir hoffen, Sie stimmen zu, dass es in keinster Weise, eine „Kleinseite“ ist.

 

PAT

Check Also

Stadtrundfahrt im Oldtimer

Einige Unternehmen bieten Stadtrundfahrten in tschechischen Oldtimer aus den späten 1920ern oder frühen 1930ern an. Es gibt Mitnahmepunkte an verschiedenen Orten im Stadtzentrum.