Home / Stadtführungen / Bootsfahrten – Venedig von Prag

Bootsfahrten – Venedig von Prag

Vielleicht sagen Sie: das ist doch Unsinn, Prag steht nicht auf Wasser. Größtenteils nicht, aber ein kleiner Teil des altertümlichen Zentrums schon. Sie finden hier zwar weder Gondeln noch singende Gondoliere, aber es kann interessant sein, sich Prag von der Moldau-Wasserfläche anzusehen. Sehen Sie sich Orte an, die für Sie trockenen Fußes nicht erreichbar sind. Entdecken Sie den Genius Loci des alten Prags und untersuchen Sie Geheimnisse der Wasserräumlichkeiten unter der Erdoberfläche.

Website: Buchen Sie online.

Bootsfahrten - Venedig von PragDie Bootsfahrten auf der Moldau und dem daran angrenzenden Čertovka-Kanal bewahren eine Tradition, die auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurückblickt, als solche Reisen zunächst von Boots-Enthusiasten aus dieser Zeit organisiert wurden. Sie werden in zeitgenössischen Booten reisen und einen Expertenkommentar über die interessanten Gegenden und Denkmäler hören, die nur von der Oberfläche des Flusses aus beobachtet werden können. Außerdem werden Sie von den Reiseleitern viel über die Geschichte Prags und der Tschechischen Republik erfahren.

Das Schifffahrtsunternehmen besitzt eine Flottille, die aus 2 Typen von Booten besteht. Der erste Typ, bekannt als das Flussboot “Venedig von Prag”, ist kompakt, sechs Meter lang und zwei Meter breit und kann bis zu elf Personen befördern. Es ist im Stil der Moldauschifferboote gebaut und wird, da das Design einfach ist, als “Nacktes Boot” (Naháč) bezeichnet. Wegen seines geringen Tiefgangs ist es in der Lage, ohne Schwierigkeit durch seichtes Wasser zu navigieren. Der zweite Bootstyp heißt “Vodouch”. Es ist 3 Meter breit und 10 Meter lang und kann bis zu 35 Passagiere befördern. Es besitzt eine flache Unterseite, wie das “Nackte Boot”. Das Aussehen und die Ausrüstung dieser Boote replizieren getreu die Handwerkskunst der damaligen Zeit und entsprechen den Booten, die Ende des neunzehnten Jahrhunderts im Einsatz waren. Erfrischungen sind auf diesen Booten als Teil des Preises der Reise enthalten. Und, da diese Bootsfahrten das ganze Jahr hindurch bei jedem Wetter stattfinden, können auch abgedeckte Boote bereitgestellt werden.

Die ultimative Errungenschaft der Flottille muss das schnelle Vergnügungsschiff sein, das als Nepomuk bekannt ist. Dieses ist zweifellos ein Juwel unter den Booten. Es wurde von den Schiffswerften in Belgien im Jahre 1933 gebaut und hat eine eher wechselhafte Geschichte. Es fungierte zunächst in verschiedenen Gebieten Europas als ein Vergnügungsschiff. Es wurde ursprünglich mit einer Länge von 31,4 Metern gebaut, die im Laufe der Zeit auf 38,5 Meter verlängert wurde. Auch der Antriebsmechanismus war ursprünglich anders. Das Boot war früher ein Fahrzeug mit einer Doppelschiffsschraube, das in extrem starker Strömung navigieren konnte. Als das Boot umgebaut wurde, erhielt es einen älteren Motor aus dem Jahre 1929, der es bis zum heutigen Tag antreibt. Selbst der Name des Bootes war nicht beständig – es hat dreimal den Namen gewechselt. Aber die Hauptsache ist, dass das Boot nun schon seit über dreißig Jahren ununterbrochen den Namen unseres Heiligen, Johannes von Nepomuk, trägt.

Prager VenedigDas Schiff Nepomuk wurde im Jahre 2001, nachdem es nach Düsseldorf ausgelaufen war, als Restaurant eingesetzt. Glücklicherweise hat es die Aufmerksamkeit der jetzigen Besitzer auf sich gezogen, während es dort war, die es gekauft und in die Tschechische Republik zurückgebracht haben. Dieses Boot wird jetzt wieder für den Zweck eingesetzt, für den es ursprünglich vorgesehen war. Man kann bis nach Mělník fahren und unterwegs die Schönheit der Landschaft entlang der Elbe bewundern. Dieses Vergnügungsschiff ist komfortabel ausgestattet und seine Innenraumgestaltung ist einzigartig.

Auf der Schiffsroute gibt es 4 Docks – Judita (die Mehrheit der Passagiere geht in der Regel hier an Bord), Four Seasons, Mánes und Čertovka. Sie können auf jedem dieser Docks an Bord gehen, wann immer es Ihnen passt. Aber keine Angst, Sie werden nichts Wichtiges verpassen, da Sie immer alles sehen werden, was es auf dieser Strecke zu sehen gibt.

Das Dock Judita ist das größte und es befindet sich neben dem letzten erhaltenen Bogen der Judita-Brücke, genau unterhalb des Křižovnické-Platzes in der Altstadt. Das Čertovka Dock befindet sich unter dem Bogen der Karlsbrücke auf der Kleinseite, wo der Čertovka-Kanal in die Moldau mündet. Sie können das Velkopřevorský-Mühlrad an der Kampa-Mühle sehen, während Sie darauf warten, dass Ihr Boot eintrifft. Wenn Sie am Four Seasons Dock an Bord gehen, wird sich Ihnen von der Wasseroberfläche der Moldau ein Panoramablick über die gesamte Karlsbrücke präsentieren. Sie werden dieses Dock auf dem erweiterten Teil der Platnéřská finden. Das letzte, aber dennoch wichtige Dock, ist das Dock bei Mánes. Es befindet sich an der Kleinseitner Seite der Mánes-Brücke. Daneben befindet sich ein Sandstrand und man kann von hier aus die Dvořákovo nábřeží und das Rudolfinum sehen.

 

Erfrischungen

Während der Kreuzfahrten servieren wir Ihnen kostenlose Erfrischungen. Sie können 3 Artikel aus unserer Speisekarte wählen. Bier oder alkoholfreie Getränke, Eis oder Kuchen, Kaffee/Tee oder Glühwein.

 

Servicezeiten

Sie können diese Bootsfahrten am Vormittag, Nachmittag oder Abend genießen – wann immer es Ihnen am besten passt. Boote fahren zur vollen Stunde ab, jede Stunde, den ganzen Tag. NOVEMBER – FEBRUAR: täglich von 10.30 bis 18.00 Uhr; JULI – AUGUST: täglich von 10.30 bis 23.00 Uhr.

 

Reguläre Schiffspreise

Schiff “Vltavske Cluny”: Kapazität 11 Passagiere, Dauer der Kreuzfahrt: 40min
Preise: Erwachsene 290 CZK, Kinder 145 CZK (von 90 bis 140 cm Körpergröße), für ein Kind unter 90 cm kostenlos
Geschlossenes Boot “Vodouch”: Bootskapazität 32 Passagiere, Dauer der Kreuzfahrt: 45min
Preise: Erwachsene 290 CZK, Kinder 145 CZK (von 90 bis 140 cm Körpergröße), für ein Kind unter 90 cm kostenlos

Website: Buchen Sie online.

PAT

Check Also

Stadtrundfahrt im Oldtimer

Einige Unternehmen bieten Stadtrundfahrten in tschechischen Oldtimer aus den späten 1920ern oder frühen 1930ern an. Es gibt Mitnahmepunkte an verschiedenen Orten im Stadtzentrum.