Home / Geschichte / Das jüdische Erbe von Prag

Das jüdische Erbe von Prag

Vor zweitausend Jahren vertrieben die Römer die Juden aus Israel (das Heilige Land). Allerdings: “Die Torah war ihr Heiligtum, das keine Armee zerstören konnte.” Und in den folgenden Jahrhunderten überlebte die jüdische Kultur in Enklaven auf der ganzen Welt. Juden kamen zunächst während des zehnten Jahrhunderts nach Prag. Die Hauptkreuzung des jüdischen Viertels (Široká- und Maiselova-Straße) diente als Berührungspunkt für zwei mittelalterliche Handelswege.

Das jüdische Erbe von Prag

Während der Kreuzzüge des zwölften Jahrhunderts erklärte der Papst, dass Christen und Juden getrennt werden sollten. Juden wurden gezwungen, ein gelbes Abzeichen zu tragen, und ihr Viertel wurde eingemauert und in ein Getto verwandelt. Während des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts besaß Prag eines der größten Gettos Europas mit 11.000 Einwohnern. Innerhalb seiner 6 Tore war das jüdische Viertel von Prag eine Anhäufung von zweihundert Holzgebäuden. Viele merkten an, dass das jüdische Volk “eingenistet” war anstatt zu “wohnen”.

Diese vom Christentum “Ausgestoßenen” waren in erster Linie von Gewinnen aus Kreditgeschäften (welches Christen verboten war) und von der Unterstützung der Gemeinde abhängig, um zu überleben. Obwohl ihr Geld für ihren Schutz bezahlte (die Könige haben die jüdischen Gemeinden kräftig besteuert), war dies häufig auch ein Nachteil. In ganz Europa, wann immer die Zeiten schwierig waren, und sich die Schulden der Christen gegenüber den Juden anhäuften, wurden ganze jüdische Gemeinden getötet oder vertrieben.

Während der 1780er Jahre rottete Kaiser Josef der Zweite viel von dieser jüdischen Diskriminierung aus. Diese wurde in erster Linie durch wirtschaftliche Sorgen verursacht statt durch religiöse Freiheit. Im Laufe des Jahres 1848 wurden die Mauern des jüdischen Viertels abgerissen und dieser Stadtteil – zu Ehren des Kaisers, der dieses kleine Maß an Toleranz anbot, Josefov genannt – wurde in den Altstadt-Bezirk aufgenommen.

Während des Jahres 1897 wurde das rustikale Josefov abgerissen und durch eine moderne Stadt ersetzt – aus den ursprünglichen 220 Gebäuden und 31 Straßen wurden 83 Gebäude und 10 Straßen. Heute ist es das, was Sie sehen: ein reizvoller Stadtteil mit attraktiven, vor allem Jugendstil-Bauten, wobei ein paar historische jüdische Gebäude überlebt haben. In den 1930er Jahren war die jüdische Gemeinde in Prag äußerst erfolgreich, vor allem dank der Fähigkeit, Talente zu fördern – eine selten anzutreffende Eigenschaft in kleinen Ländern in Mitteleuropa, deren Bürger, in den Worten von Robert Musil (der renommierte österreichische Schriftsteller), in ihrem “Unwillen, andere vorankommen zu lassen,” vereint waren.

Von den 120.000 Juden, die in diesem Gebiet während des Jahres 1939 lebten, überlebten nur 10.000 den Holocaust, um der Befreiung im Jahre 1945 beizuwohnen. In jenen Tagen gab es nur 3.000 “registrierte” Juden, die in der Tschechischen Republik lebten, und von diesen lebten nur 1.700 in Prag (aller Wahrscheinlichkeit nach gibt es mehr Juden hier, aber angesichts ihrer Geschichte mit den Kommunisten und den Nazis, ist es einleuchtend, dass viele von ihnen sich entschieden haben, sich nicht zu registrieren). Trotz ihrer geringen Zahl lebt das Erbe der jüdischen Gemeinde im heutigen Prag weiter.

Das jüdische Erbe von Prag

PAT

Check Also

Die Auswirkungen des Kommunismus

Das Erbe des Kommunismus lebt nach wie vor in den Herzen und Köpfen in der Tschechischen Republik weiter und hat immer noch Einfluss auf die Empfindungen der Menschen sowie auf die wirtschaftliche und soziale Lage des Landes. Augenscheinlich ist, dass der Kommunismus etwas ist, das den Tschechen viel gestohlen hat, und etwas, bei dem sie immer noch versuchen, sich an ein Leben ohne ihn zu gewöhnen - ein Prozess, der immer noch stark im Gange ist.