Den schönsten Panorama Ausblick auf Prag gibt es vom Altstädter Brückenturm

Keine Stadt der Welt hat so atemberaubende Ausblicke wie Prag. Die schönste Aussicht auf die Prager Kleinseite oder die Prager Burg mit Strahov und Petřín hat man vom Aussichtsturm des Altstädter Brückenturms. Aber nicht bei vollem Tageslicht, sondern in der Dämmerung.

Der sich verdunkelnde Himmel betont die Schönheit der architektonischen Wunder und unseres Nationalflusses Vltava.

Karls Triumphbogen

Der Turm ist nicht nur ein Festungsbau, sondern auch ein Triumphbogen, der als Krönungszug zur Prager Burg diente. Dies wurde von Karl IV. bestimmt, als er 1357 eine neue Steinbrücke baute, die die Vltava-Ufer miteinander verband. Die dreifach rekrutierte Brücke wurde 1402 fertiggestellt und ist über 515 Meter lang.

Der Turm wurde in den 70er bis 80er Jahren des 14. Jahrhundert fertiggestellt. Sein Architekt ist wahrscheinlich Petr Parléř. Auf der Seite der Altstadt ist der Turm mit Figuren von Karl IV, Wenceslas IV, Vitus, Zikmund und Vojtech dekoriert, mit einer zusätzlichen Statue eines Löwen.

Der Turm wurde von den schwedischen Truppen während des Dreißigjährigen Krieges und dann während des revolutionären Sturms von 1848 beschädigt.

Die Köpfe der Exekutierten, nach der Niederlage der Protestanten am Weißen Berg, wurden 1621 am Turm ausgestellt. Nach einem Bericht war die Niederlage sehr hart, die Aufständischen erwarteten Gnade vom Souverän, aber stattdessen kam es zu Hinrichtungen, von denen einige auch mit Folter verbunden waren.

Nach der Schlacht auf dem Weißen Berg zog der ausländische Adel, sehr oft deutsch und italienisch, nach Böhmen, weil der Reichtum der hingerichteten Herren enorm war.

Zwölf-Köpfe Turm

Nach der Hinrichtung hat der Scharfrichter Mydlář zwölf Köpfe in zwei Körben zum Turm getragen. Sie hingen an langen Eisenstangen in Drahtkörben. Sechs von ihnen hingen in Richtung der Prager Kleinseite und die anderen sechs in Richtung der Altstadt. Es bleibt ein Mysterium, wohin diese Schädel verschwunden sind, nachdem sie für lange Zeit zur Schau gestellt wurden. Eine abgeschnittene Hand wurde auf den Kopf von Ondřej Šlika gesetzt und auf den Kopf von Professor Jesenský legten sie seine Zunge, die ihm abgeschnitten wurde, als er noch am Leben war.

Zwischen 1874 und 1878 wurde der Turm unter Aufsicht des Architekten Josef Mocker rekonstruiert. Oben auf dem Turm stehend befindet sich das Jesuiten Konvent Klementinum und das Křížovnický klášter hinter uns und von dort hat man einen schönen Blick auf die Altstadt und Vítkov.

Vom Turm aus können Sie die Krümmung der Karlsbrücke sehen, die Sie nicht bemerken würden, wenn Sie sie einfach nur überqueren. Der Blick auf die Gaslampen, die immer noch, wie in der Vergangenheit, von einem Mann mit einer Stange mit einem Aufsatz, Mr Žákovec, entzündet werden und die beleuchteten Schiffe, die über den Fluss Vltava fahren, sind wahnsinnig schön. Nur ein Ignorant wäre von diesem Anblick nicht berührt, aber dieser Ignorant würde keine Hundert Kronen zahlen, um sich diese Schönheit anzuschauen.

Gotische Kathedrale Finger im Himmel

Es gibt Lampen auf dem Petřín, beleuchtet von den Wegen, die zum Aussichtsturm gehen. Die Seilbahn formt die Lichtlinie. Der Petřín Aussichtsturm ist beleuchtet, genauso wie das Strahov Kloster.

Ohne die St. Vitus Kathedrale wäre es eine langweilige lange Reihe von Palästen. Ein gotischer Finger im Himmel von der königlichen Residenz macht es zu einer unglaublichen Schönheit, unter der sich die Paläste, Häuser, Kirchen, vor allem die  St. Nikolauskirche mit dem Glockenturm, der Kleinseitner Brückenturm und die Kirche Maria vom Siege an der Böschung sammeln.

Prag geht über Kramář’s auch weiter nach Letná, wo der Fluss Vltava in der Ferne verschwindet.

Die Karlsbrücke, das gotische Juwel mit Statuen von Heiligen, ist nur selten leer. Vielleicht zur Stunde zwischen Hund und Wolf, am ganz frühen Morgen oder bei schlechtem Wetter. Ansonsten strömen die Mengen und niemand wird von dieser Schönheit kalt gelassen.

Fügen Sie Kampa hinzu und wir können unseren Vorfahren sehr dankbar dafür sein, dass sie uns eine solche Schönheit hinterlassen haben.

PAT

Check Also

Altstadtplatz

Dieser Platz ist seit jeher voller Leben; heute ist dieser Stadtteil sowohl bei Tschechen als auch bei Besuchern aus dem Ausland beliebt und bietet zahlreiche Restaurant. Kneipen, Geschäfte, Entertainment, Galerien und Museen. Seine lange Geschichte reicht bis ins 11. Jahrhundert zurück, während dessen der Platz der Kreuzungspunkt verschiedener Handelsrouten war und als Marktplatz diente. Er war zu dieser Zeit in ganz Europa bekannt.