Sternberg Palast

Dieser aus dem 17. Jahrhundert stammende barocke Palast wurde für Graf Wenceslas Sternberg von 1698 bis 1707 errichtet und beherbergt heute die eindrucksvolle Galerie Alter Meister der Nationalgalerie.

Der Palast befindet sich am Hradčany Platz. Seine Sammlung ist chronologisch nach Herkunftsland des Künstlers geordnet. Das wichtigste Stück ist Albrecht Dürers Fest der Rosen-Girlanden (1506), das Kaiser Rudolf II. erwarb, weil darauf einer seiner  Vorfahren (Maximilian I. Im Vordergrund mit Papst Julius II.) zu sehen ist. Die deutsche Malerei wird zudem durch Holbein den Älteren und Lucas Cranach repräsentiert, einschließlich des interessanten Werkes „Adam und Eva“. Außerdem sind Werke von Geertgen tot Sint Jans, Jan Gossaert und den Brueghels (Vater und Sohn) zu sehen. Pieter Brueghel des Älteren animiertes Kalendergemälde „Das Heumachen“ ist rhythmisch und mutet tänzerisch an. Herausragend unter den späteren Werken ist ein Porträt von Rembrandt, „Gelehrter in seiner Stube“ (1634), sowie verschiedene Werke von Rubens, einschließlich des „Martyriums des Heiligen Thomas“ (1637-39), das für die Kirche in Malá Strana in Auftrag gegeben wurde. Die italienische Renaissance ist im Vergleich unterrepräsentiert, obwohl Andrea dells Robbia, Sebastiano del Piombo und Pietro delta Francesca alle in der Sammlung vertreten sind und beeindruckende Altarpanele des im 14. Jahrhundert lebenden Künstlers Pietro Lorenzetti aus  Siena ausgestellt werden. Gemälde der Künstler der Venezianischen Schule aus dem 18. Jahrhundert – wie etwa Tiepolo und Canaletto und zwei ausgezeichnete spanische Arbeiten, El Grecos Kopf Christi und ein Porträt Don Miguel de Lardzabals von Goya – sind ebenfalls in der Galerie zu bewundern. Die herausragende Sammlung französischer Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts wird mittlerweile im Veletrzny Palast ausgestellt.

Standort: Štemberský palác, Hradčanský náměstí 15, Hradčany; Geöffnet Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr. Der Eintritt ist am ersten Mittwoch jeden Monats frei.

Check Also

Altstadtplatz

Dieser Platz ist seit jeher voller Leben; heute ist dieser Stadtteil sowohl bei Tschechen als auch bei Besuchern aus dem Ausland beliebt und bietet zahlreiche Restaurant. Kneipen, Geschäfte, Entertainment, Galerien und Museen. Seine lange Geschichte reicht bis ins 11. Jahrhundert zurück, während dessen der Platz der Kreuzungspunkt verschiedener Handelsrouten war und als Marktplatz diente. Er war zu dieser Zeit in ganz Europa bekannt.